Kundalini Yoga NRW

WAS IST KUNDALINI YOGA?

Kundalini Yoga NRW Ghyan Mudra

Kundalini Yoga wurde durch Yogi Bhajan 1968 aus Nordindien in den Westen gebracht.Es ist eine Yogaform, die sich durch viele dynamische Asanas (Körper-Übungen) auszeichnet und uns eine große Auswahl an verschiedenen Meditationen bietet. Die Atemführung sowie die Konzentration auf bestimmte Mantras sind wichtige Bestandteile im Kundalini Yoga.

Zur "Kundalini Yoga-Familie gehören auch Sat Nam Rasayan, eine indische Heiltechnik, Gatka, eine nordindische Kampfkunst, die vor allem von den Sikhs in Indien entwickelt wurde,Karam Kriya, angewandte Numerologie, Ernährungslehren des Ayurveda und außerdem viele spezielle Unterrichtsbereiche wie Schwangeren Yoga, Kinder Yoga und Senioren Yoga.

Das Weiße Tantra Yoga bildet einen besonderen Schwerpunkt. Es sind besondere Meditationskurse, zu denen hunderte von Menschen zusammenkommen, um gemeinsam einen tiefen Reinigungsprozess zu erfahren.

YOGAUNTERRICHT

Jeder Kundalini Yoga-Unterricht verläuft in einem festen Rhythmus:

EINSTIMMUNG
AUFWÄRMÜBUNGEN

Die Übungen aus dem Kundalini Yoga sind zugleich dynamisch und meditativ, kräftigend und entspannend, heilend und belebend. Sie bieten in ihrer Kombination aus Körperhaltungen und Bewegungsabläufen, inneren Konzentrationspunkten und Atemführung sowie dem Gebrauch von Meditationsworten (Mantras) und Handhaltungen(Mudras) eine ungeheure Vielfalt an Möglichkeiten, einen individuellen Schwerpunkt zu finden.

ÜBUNGSREIHE/KRIYA

Die Übungsreihen bestehen aus einer festgelegten Reihenfolge von Einzelübungen und habe jeweils eine spezielle Wirkung auf den Körper. So lassen sich je nach Bedarf Kurs- Programme zusammenstellen, die sich stärkend auf einen bestimmten Bereich auswirken. Aufgrund der gezielten Wirkweise eignen sich Kriyas und Meditationen aus dem Kundalini Yoga besonders zur Unterstützung von Heilprozessen und für therapeutische Zwecke.

TIEFENENTSPANNUNG

Die ausführliche Entspannung dauert 10 bis 15 Minuten. Ziel einer Yoga-Entspannung ist es:

  • sich auszuruhen und Körper und Geist vollständig zu entspannen,
  • die Energie, die durch die Übungen aufgeweckt wurden, gleichmäßig zu verteilen,
  • sich zu öffnen, damit Energien aufgenommen werden können, z.B. als Vorbereitung auf eine Meditation,
  • aufgebaute Spannung loslassen zu lernen,
  • nachzuspüren.
MEDITATION

Die Mediationen im Kundalini sind vielfältig und haben jeweils eine spezielle Wirkung. Neben Konzentrationsübungen auf den Atemrhythmus oder Puls gibt es Mantrameditationen, die es erleichtern, den Kopf von Gedanken frei zu halten und auch geistig zu entspannen. Ein- und Ausstimmung. Zu Beginn und am Ende jedes Yogaunterrichts stimmt sich die Gruppe gemeinsam mit dem Kursleiter ein bzw. aus. Ziel dieser Praxis ist es, die Konzentration mit Hilfe eines gesungenen Mantras auf sich selbst zu fokussieren und damit die Körperwahrnehmung zu stärken.

AUSSTIMMUNG